Studie zur Myopieprogression

Erhebung von Normdaten für die Änderung der Achslänge des Auges in Abhängigkeit vom Alter sowie deren Bedeutung als Risikofaktor für die Myopieprogression

Zeit

Oktober bis Dezember 2019

Ort

EAH Jena, Raum 05.-1.204/1

gesuchte Anzahl an Probanden

200

 

Hintergrund

Die Zahl der kurzsichtigen Kinder und Jugendlichen steigt weltweit rapide an. Bis zum Jahr 2050 wird einer Prognose zufolge die Hälfte aller Menschen kurzsichtig sein (BRIEN HOLDEN INSTITUT). Kurzsichtigkeit (Myopie) führt zu Unscharfsehen in der Ferne, weil das Auge im Verhältnis zu seiner Brechkraft zu lang ist. Zusätzlich können Beschwerden wie Kopfschmerzen, Überanstrengung, aber auch Lernprobleme/-störungen auftreten. Außerdem erhöht sich mit zunehmender Myopie das Risiko für spätere Augenerkrankungen, z.B. einer Netzhautablösung. Eine bereits bestehende Myopie ist zwar nicht heilbar, jedoch ist das Fortschreiten meist eindämmbar. Um das Risiko für die Entstehung oder die Progression zu minimieren, ist es wichtig frühzeitig zu erkennen, ob eine Prävention notwendig ist, oder ob die vorliegenden Werte unauffällig sind. Um eine derartige Aussage treffen zu können, soll eine Normdatenbank für Augenlängenwachstum und Änderung der Fehlsichtigkeit erstellt werden. Zusätzlich wird der Einfluss verschiedener Risikofaktoren untersucht. Ziel der Studie ist es einen Vorhersageindex zu entwickeln, der angibt, wie hoch das Risiko ist Kurzsichtigkeit zu entwickeln. Durch die Teilnahme an dieser Studie leisten Sie einen wertvollen Beitrag zum Thema Myopieprävention.

Sofern die Ein- und Ausschlusskriterien (s. Probandeninformation) Ihre Teilnahme nicht untersagen, können Sie sich anmelden. Es spielt hierbei keine Rolle ob Sie fehlsichtig sind und eine Brille bzw. Kontaktlinsen tragen oder nicht. 

Ablauf der Studie und geplante Termine

Die Untersuchung erfolgt an einem Termin, der ca. 15 Minuten in Anspruch nimmt. Nach der Probandenaufklärung und Eignungsprüfung zur Teilnahme an der Studie werden probanden- und studienbezogene Daten aufgenommen. Zum einen gibt es einen Fragebogen zu den Themen kurzsichtige Elternteile, Nutzung digitaler Medien und dem Aufenthalt im Freien. Zum anderen werden berührungslose optometrische Messungen ohne Tropfen durchgeführt. Neben der Höhe der Fehlsichtigkeit werden die Länge des Auges und der Augenabstand gemessen. Ein weiterer Bestandteil ist die Untersuchung des beidäugigen Sehens (Binokularstatus). Hierbei geht es um die Überprüfung des Zusammenspiels beider Augen. Es werden jährliche Folgeuntersuchungen mit gleichem Ablauf für einen Zeitraum von 5 Jahren angestrebt.

 

Risiken und Nebenwirkungen

Für die zur Anwendung kommenden Mess- und Testverfahren sind keine Risiken und Nebenwirkungen bekannt.

 

Persönlicher Nutzen

Die ermittelten Ergebnisse werden in einem Auswertungsbogen festgehalten und Ihnen nach Abschluss kostenfrei ausgehändigt. Bei den jährlichen Folgeuntersuchungen können mögliche Veränderungen des visuellen Systems festgestellt werden.

 

Kontakt

Katharina Keller

Katharina Keller

Durchführung und Organisation

 

Philipp Hessler, M.Sc.

Philipp Hessler, M.Sc.

  • Dozent im Fachgebiet Augenoptik/Optometrie/Ophthalmotechnologie/Vision Science an der EAH Jena
    Lehrgebiete: Optometrische Untersuchungsmethoden und Beurteilungen, Binokularprüfung, Kinderoptometrie, Interdisziplinäre Optometrie, Optometrische Kasuistik, Kontaktlinsenanpassung
  • wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand an der EAH Jena
  • praktisch tätiger Optometrist bei Optik Hessler in Klingenberg a. Main

 05.-1.218     03641-205 528