Wir über uns

Bild1

Das Netzwerk „Gesunde Arbeit in Thüringen steht den Thüringer Unternehmen bei der Einführung eines BGM sowie bei der bedarfsorientierten Gestaltung der Rahmenbedingungen für Gesunde Arbeit als kompetenter Informationsgeber und Ansprechpartner, Unterstützer bei der Ermittlung von Handlungsbedarfen, Koordinator und Vermittler professioneller Leistungen sowie Organisator von Netzwerktreffen und weiteren Veranstaltungen zur Seite.

Seit der Etablierung der Netzwerkarbeit an der EAH im Jahr 2013 wächst die Zahl der Netzwerkmitglieder kontinuierlich und bestätigt den Bedarf an einer praxisnahen Direktberatung in der Thüringer Unternehmenslandschaft. Aktuell zählt das Netzwerk ca. 60 Mitglieder, die Maßnahmen der Gesunden Arbeit einführen möchten bzw. bereits eingeführt haben. Des Weiteren wirken zahlreiche strategische Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft in der kontinuierlichen Entwicklung des Netzwerks mit.

Das Netzwerk arbeitet neutral, bedarfsorientiert sowie branchenübergreifend und bedient drei große Handlungsfelder: die intensive Betreuung und Beratung der Netzwerkmitglieder, die Vermittlung von bedarfsgerechten Leistungsangeboten und die Möglichkeit der Zertifizierung durch das Thüringer Siegel für Gesunde Arbeit.  Von Vorteil ist zudem die wissenschaftliche Expertise der EAH, auf die für die Netzwerkarbeit zurückgegriffen werden kann.

Steffi Burchert 
Projektmitarbeiterin

Tel.: 03641/205-942
Steffi.Burchert@eah-jena.de

2007 beendete Steffi Burchert ihr Studium der Betriebswirtschaft an der Hochschule Jena. Anschließend sammelte sie 11 Jahre umfangreiche Erfahrungen im Qualitäts-, Prozess- und Projektmanagement in großen und mittelständischen Unternehmen. Darüber hinaus erweiterte sie in den vergangenen 4 Jahren ihre Expertise im Bereich „Gesund Arbeiten“. Seit 2018 ist sie Mitarbeiterin im Netzwerk Gesunde Arbeit in Thüringen und Ansprechpartnerin für das „Thüringer Siegel für Gesunde Arbeit“.

Der Netzwerk-Beirat

bestehend aus Vertretern des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, der Industrie- und Handelskammern Ostthüringens, Mittel- und Nordthüringens, der Kreishandwerkerschaft, der AOK PLUS, der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V. und anderen Interessengemeinschaften spielt eine zentrale Rolle, da er mit der Geschäftsstelle bisherige Tätigkeiten evaluiert sowie geplante Vorhaben gemeinsam abstimmt und konkretisiert.

Mitglieder im Beirat:

Prof. Dr. Michael Behr – Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Birgit Dziuk – BARMER

Dr. Cornelia Haase-Lerch – Industrie- und Handelskammer Erfurt

Dr. Eva-Maria Hähnel – Landesvereinigung für Gesundheitsförderung Thüringen e.V. (AGETHUR)

Dr. Gunnar Wolf – Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Dr. Norbert Hebestreit – Universitätsklinikum Jena

Almut Weinert – Industrie- und Handelskammer Gera

Frank Heuer – Interessengemeinschaft Gewerbegebiet Jena-Süd (IGJS)

Heiko Kotte – AOK PLUS – Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen

Thorsten Christ – Institut für Personalmanagement und Personalrecht e.V.

Uwe Lübbert – Kreishandwerkschaft Jena

Wolfgang Genczler – Merkur Bank KGaA

  •