Projektziele

Um den steigenden Bedarf an praxisnah ausgebildeten Ingenieuren im Bereich der Umwelttechnik zu decken, ist der Aufbau eines arbeitsmarktrelevanten, internationalen Masterstudienganges „Environmental Engineering and Sustainable Development“ ein wichtiges Teilziel des Projektes.

Für die Absolventen eines solchen Studienganges bieten sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der verarbeitenden Industrie und im Bergbau, im Anlagenbau (Industrie, Ingenieurbüros), in aufsichtführenden Behörden sowie in internationalen Organisationen des Umweltschutzes. Das Arbeits- und Aufgabenspektrum umfasst dabei unter anderem:

  • die Konzeption angepasster Umweltschutzmaßnahmen für Lateinamerika und andere Entwicklungs- und Schwellenländer
  • die Planung und Umsetzung technischer Maßnahmen des Umweltschutzes
  • die Überwachung umwelttechnischer Anlagen
  • die Entwicklung umweltfreundlicher Produktionsverfahren
  • das Consulting im Export Umwelttechnischer Anlagen

Die Lernziele des Studiengangs orientieren sich dabei an den Anforderungen des Arbeitsmarktes. Die folgenden Themenbereiche werden in Abstimmung mit unseren Wirtschaftspartnern im Curriculum umgesetzt:

  • Clean Technologies mit Focus auf den Bedarf von Entwicklungs- und Schwellenländern (Orientierung insbesondere auch am Bedarf in Lateinamerika)
  • Erneuerbare und Dezentrale Energieversorgung
  • Umwelt- und Entwicklungspolitik
  • Internationale unter Interkulturelle Kompetenz
  • Sensibilisierung für sozioökonomische Randbedingungen
  • Kompetenz im Projektmanagement
  • Praktische Problemlösungskompetenz
  • Stärkung der Expertise in der Entwicklungszusammenarbeit und Etablierung entwicklungsrelevanter fachlicher Netzwerke mit den Wirtschaftspartnern

Die Bereiche Umweltschutz und Energietechnik sind zentrale Themen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Durch die Kooperation mit den Wirtschaftspartnern auf peruanischer und deutscher Seite erlangen die beteiligten deutschen Hochschulen wertvolle praktische Erfahrungen im Bereich der technischen und sozial-ökologischen Herausforderungen des Umweltschutzes in Peru. Durch den Austausch von Dozierenden und Studierenden zwischen Deutschland und Peru gewinnen die beteiligten deutschen Hochschulen zudem einen vertieften Einblick in den peruanischen Bildungsbereich und erlangen damit Kompetenz für weitere Projekte im tertiären Bildungsbereich sowie der Fort- und Weiterbildung in der Umwelttechnik.